Die Deutschen Meister bei den Hockenheim Classics

von / / Aktuelles

Josef Hage

Ein Urgestein des deutschen Rennsports ist auch dieses Jahr wieder in Hockenheim dabei. Sepp Hage aus Tettnang am Bodensee wurde 1977 erstmals Deutscher Meister in der Klasse 250ccm auf einer Yapol. Später auf Suzuki wurde er 1980 Deutscher Meister in der Klasse bis 500ccm., im Jahr darauf noch weiteres Mal mit einer Yamaha TZ500. Sepp bringt seine Yamaha TZ500J von 1982 an den Start. Es ist die originale Maschine, die er damals in jenem Jahr im Team des deutschen Yamaha Importeurs Mitsui fuhr, im letzten Jahr seiner Rennfahrerkarriere. Er konnte sie vor ein paar Jahren erwerben, so kam zusammen, was zusammen gehört. (Frei nach Willi Brandt)

Reiner Scheidhauer

Auf eine ganz lange Rennkarriere kann Reiner Scheidhauer zurückblicken, der immer noch aktiv Rennen fährt, aktuell mit einer Honda RS 125 in der IG Königsklasse. Schon sein Vater Willi war als Motorradrennfahrer national und international erfolgreich. Seit 1973 in den kleinen Klassen am Start wurde er zum 1978 ersten Mal Deutscher Meister mit seiner 50ccm Kreidler. 1988 folgte der zweite Titel in der 80ccm Klasse mit einer Seel. Mit diesem Motorrad, mit dem er schon 1986 beim Grand Prix in Hockenheim Siebter in der 80ccm Klasse wurde, wird er nun 30 Jahre später am gleichen Ort wieder an den Start gehen. Reiner Scheidhauer wird am Sonntag in Hockenheim seinen 62. Geburtstag feiern können.

Herbert Kaufmann

Herbert Kaufmann aus München kam spät zum Rennsport. Aber nach seinem Einstieg stellte sich der Erfolg rasch ein. Zwei Meistertiteln 1992 und 1993 in Folge bei der DM Serie 750 folgte 1994 die International Deutsche Meisterschaft in der Klasse Supersport 600. Er ist in all diesen Jahren immer der Marke Yamaha treu geblieben, sattelte jedoch später auf Suzuki um und konnte den Erfolg in der IDM Supersport 600 im Jahr 2000 wiederholen. Herbert startet bei den Hockenheim Classics auf der Yoshimura Suzuki GS1000 XR69 vom Motorsport – Museum Hockenheimring, ehemals das Werksmotorrad des TT F1 Weltmeisters und TT Sieger Graeme Crosby von 1981.

Jörg Schöllhorn

Die Deutsche Meisterschaft bis 500ccm wurde letztmalig 1999 ausgetragen und wurde die Beute von Jörg Schöllhorn. Danach wurden die Zweitaktklassen nach und nach vom DMSB abgeschafft und leben seitdem in der IG Königsklasse weiter. Dort wurde Jörg 2003 erneut Meister in der 500ccm Klasse. Sporadisch war Jörg in den Folgejahren immer wieder dabei, stets mit Spitzenresultaten. Aktuell liegt er in diesem Jahr ganz vorne in der 500er Meisterschaft und hofft beim Finale in Hockenheim am 25. September den Sack zumachen zu können Vielleicht kommt ihm daher der Start mit seiner ROC Yamaha YZR500 bei den Hockenheim-Classics als Trainingsmöglichkeit ganz gelegen.

OBEN